Chronik

Kurzchronik des TSV Gnodstadt 1906 e.V.

Am 4.Januar 1906 gründeten, als Konsequenz aus dem damals immer populärer werdenden Turnsport, 21 Männer des Dorfes den „Turnverein Jahn Gnodstadt“.

Die ersten großen Veranstaltungen des noch jungen Vereins waren die feierliche Fahnenweihe 1912, das 15-jährige Stiftungsfest 1921 und das 25-jährige Stiftungsfest 1931.

Nach der sogenannten „Gleichschaltung“ 1933 durch die NSDAP, ließ jedoch die Vereinstätigkeit im Laufe der folgenden Jahre nach und endete mit dem Kriegsausbruch 1939.

Am 1. Juli 1946 wurde der „Turnverein Jahn Gnodstadt“ von der Militärregierung wieder zugelassen und schon bald zählte der Verein 158 Mitglieder. Diese betätigten sich im Handball für Frauen und Männer, Faustball, Boxen, Gewichtheben und Leichtathletik.

Ab dem Jahre 1948 nannte sich der Verein „Turn- und Sportverein Gnodstadt 1906“. Anfang der 50er Jahre konnte die Turnriege des Vereins ihre größten Erfolge verbuchen. Ein Höhepunkt im Vereinsleben war das 50-jährige Vereinsjubläum am 1. Juli 1956. Den Rahmen zum Jubelfest bildete das 38. Gauturnfest des Turngaus Kitzingen. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg; 2000 Besucher und 300 Teilnehmende sprechen für sich.

Mit Beginn der Fußballsaison 1958/59 nahm eine Herrenmannschaft am Spielbetrieb teil, 1964 trat die erste Jugend-Fußballmannschaft zu einem Verbandsspiel an. Der erste große Erfolg der Fußballabteilung wurde 1969 mit dem Aufstieg in die B-Klasse gebührend gefeiert.

Nach dem Abstieg 1971 schaffte man die sofortige Rückkehr in die zweittiefste Spielklasse 1972.

1973 begann ein neuer Abschnitt im Vereinsleben des TSV Gnodstadt. Durch die Flurbereinigung bot sich die Gelegenheit ein vereinseigenes Sportgelände zu schaffen. Nach jahrelanger harter Arbeit und unermüdlichem Einsatz vieler Vereinsmitglieder, wurde 1978 der neue Sportplatz und 1979 das Sportheim eingeweiht.

Auf Grund der Eintragung eines Erbbaurechts im Grundbuch, wurde der Verein im Vereinsregister beim Amtsgericht aufgenommen. Seit dieser Zeit trägt der TSV den noch heute gültigen Namen „Turn- und Sportverein Gnodstadt 1906 e.V.“ Durch das nun erweiterte Sportangebot, in Folge des Neubaus, erhöhte sich die Mitgliederzahl von 233 am 30.12.1978 auf 341 am 30.12.1979 und somit war, rein statistisch gesehen, jeder 2. Gnodstadter, Mitglied des Vereins.

Eine lange Vorbereitungszeit benötigte die Feier zum 75-jährigen Bestehen des TSV. Nach 9 Monaten harter Arbeit fand vom 13. bis 21.Juni eine Sportwoche mit Fußballturnieren der Schüler-, Jugend- und Herrenmannschaft, ein Faustballturnier und selbstverständlich ein Festkommers mit Ehrungen langjähriger und verdienter Mitglieder statt.

Um den Platzbedarf für die zahlreichen Veranstaltungen und für sportliche Übungen zu decken, wurde 1983 der Gymnastksaal von 144qm auf 218qm erweitert. Nun konnten Versammlungen und Feiern wie Generalversammlung, sämtliche Faschingsveranstaltungen, Kirchweihtanz usw in entsprechend großen Räumlichkeiten durchgeführt werden. Aber auch andere Vereine und Gruppierungen sowie private Feiergesellschaften sind ständig Gäste im Vereinsheim.

Die Ausrichtung des Gaukinderturnfestes am 16.05.1993 war ein voller Erfolg. Schon am Samstag wurde mit dem Aufbau begonnen und am Sonntag um 8.00 Uhr war der Platz soweit hergerichtet, daß die Wettkämpfe pünktlich beginnen konnten. Bei hervorragendem Wetter konnten die Turnwettbewerbe reibungslos abgewickelt werden. Am Nachmittag zog die jugendliche Sportlerscharr in einem bunten Festzug durch Gnodstadt. Die Gastvereine und die Verantwortlichen des Turngaus Würzburg waren voll des Lobes für die sehr gute Organisation und der Verein konnte ein bißchen Stolz auf sich selbst sein.

1996 feierte der TSV Gnodstadt sein 90 jähriges Vereinsjubiläum mit einer Sportwoche und einem Festabend mit Ehrungen verdienter Mitgleider. Als sportlich erfolgreichstes Jahr darf die Saison 1996/97 angesehen werden. Hier konnte die 1.Fußballmannschaft die Meisterschaft nach 9 jähriger C-Klassenzugehörigkeit erreichen und in die B-Klasse aufsteigen. Auch die Spieler der Reservemannschaft erreichte in einem tollen Saisonentspurt den Meistertitel.

Doch damit nicht genug. Die A-Junioren erreichten in einem packenden Finale die Meisterschaft in der Kreisklasse Würzburg. Ein wirklich meisterliches Jahr 1997.

1998 konnte die Fußballabteilung ihr 40 jähriges Abteilungsjubiläum feiern. Eine ganze Woche waren Werbespiele verschiedener Jugend- und Seniorenmannschaften verschiedener Spielklassen zu sehen. Bei einem Ehrenabend wurden verdiente Spieler für ihre Spieleinsätze geehrt.

2000 erreichten die E-Junioren, von H.J. Ingelmann trainiert, zusammen mit den Junioren des TSV Martinsheim unangefochten die Meisterschaft. Im Laufe der Jahre konnte durch die Entwicklung auf dem Sektor des Freizeitsports immer wieder neue Sportkurse angeboten werden. Näheres siehe hier.

Dem Verein gehören heute über 600 Mitglieder an.